kinder ertrinken keiner hilft

Schutzengelreihe – Und dann war sie weg.


Glaubt ihr an Schutzengel? Ich mein jetzt nicht diese Kitsch-Figuren, die man sich in die Vitrine stellt, damit sie verstauben.
Ich meine diese Momente, wo alles hätte schief gehen können, aber ihr hattet einfach nur unglaubliches Glück…
Ein Bauchgefühl.
Eine Vorahnung.
Einen Mutter(/Vater-)instinkt.
Nennt es, wie ihr wollt.
Es gibt sie.
Ich hatte diese Schutzengelmomente jetzt schon öfter. Mit “ich” mein ich – meine Kinder.
Fangen wir bei unserem ersten … “Erlebnis” an (weitere Artikel folgen)

Sommer 2006. Ich war mit meiner Großen und ein paar Freunden auf dem Spielplatz bei uns im Park.
Ein toller Spielplatz. Umgeben von einer riesigen Rasenfläche und kleinen runden Springbrunnen, die in die Erde gingen.
Wir saßen da also im Sommer und haben mit unseren Kindern, die damals ungefähr 2 waren, gespielt.
Mit 2 sind die Süßen ja aber gerade in einer Abkapselungphase.
Ein Hauch Trotzkopf.
Ein “Mal schauen, wie weit ich gehen kann”.
Ein “Ich lach dich an, Mama, und mach es trotzdem”.
So auch meine kleine Große.
Sie entfernte sich vom Spielplatz, indem sie noch mal zufrieden winkte.
Ich bin natürlich hinterher und bat sie, wieder mit zu uns zu kommen.
Sie lächelte mich schelmisch an, schüttelte den Kopf, begleitet vom “nööööööööö” und ging weiter in die andere Richtung.
Ok. “Was du kannst, kann ich auch, Kleines” dachte ich und wollte wieder zu unseren Leuten gehen.
Ich bin natürlich davon ausgegangen, dass sie, wie noch vor ganz kurzer Zeit noch, ohne mich nie allein weg gehen würde.
Ihr kennt diese “Ich kann nicht mal alleine auf‘s Klo gehen”-Phasen?!
Diese ständige Am-Rockzipfel-Hängen?
Diese “Mama, Mama, Mama, Mama!, Mama, Mamaaaaaaaaa, Mama?, Maaaaaaaamaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!…”-Dauerschleife?
Genießt sie.
Und passt auf, wann sie endet.
Meine kleine Große ging nämlich weiter. Richtung “weg von Mama, ich bin schon soooooo groß.”
Und ich? Ich drehte auf dem Absatz um, um hinter ihr herzugehen. Zu laufen. Nein, ich rannte. Da war nämlich diese mega Hauptstraße, knappe 20 m von ihr entfernt. Von ihr und dem Brunnen.
Was tat sie?
Sie rannte auch.
Vor mir weg.
Lachend.
Ein Spiel.
Was fast in einen Drama endete.
Denn … sie lief nicht zur Straße, nein sie bog ab und ging zu dem Springbrunnen.
Machte einen Schritt
und war weg.
Komplett weg.
Nichts war zu sehen.
Ich war wie gelähmt.
Dieser Brunnen sah von außen so aus, als ob er keine 50 cm tief ist.
Wie konnte das sein?!
Ich war 5m von ihr entfernt. Keiner tat etwas. Der Park war voller Menschen. Neben ihr. Neben dem Brunnen.
Ich rannte um mein – um ihr – Leben und sprang hinterher.
Und auch ich war fast komplett weg.
Aber ich konnte sie dort rausholen.
Es waren vllt nur 10 Sekunden, wo all dies geschah, aber es kam mir wie eine Ewigkeit vor.
Meine Beine waren Wackelpudding, mein Kind unter Schock. Wir zitterten beide am ganzen Körper.
Wir hatten einen Schutzengel. Der mich früh genug warnte: nicht weiter gehen. Der mir riet, mich umzudrehen und ich noch nah genug war, um sie da raus zu holen.
Nein, seitdem riskiere ich das nicht mehr. Dieses Machtspielchen verliere ich mittlerweile sehr gerne.
Danke

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen